40.1 des TC Tenniscenter gelingt Durchmarsch in die Bezirksliga

Mannschaftsfoto

Die 40.1 Herren des TC Tenniscenter waren dieses Jahr als Aufsteiger in die Bezirksklasse gestartet. Optimisten gingen zumindest von einem guten Platz im Mittelfeld aus, während nur die Wenigsten mit einem erneuten Aufstieg liebäugelten.

Erster von sieben Gruppengegnern war der Dorstener TC. Obgleich ohne die nominelle Nummer 1 angetreten, kam der TCT schnell aus den Startlöchern und tütete das erste Saisonspiel direkt in den Einzeln ein und gewann die Partie mit 7:2 in Dorsten.
Daraufhin wurde der TuS Germania Horstmar auf der heimischen Anlage empfangen. Auch hier war für die Gastmannschaft kein Blumentopf zu gewinnen und das Endergebnis konnte mit 9:0 ohne Satzverlust nicht höher ausfallen.

Als nächstes auf dem Spielplan stand dann die „Auswärtspartie“ bei dem 200 Meter vom eigenen Clubhaus entfernten TC 77. Bei dem wahrscheinlich lokationstechnisch nächstgelegenen menschenmöglichen Derby konnte man aufgrund der Tabellenlage nun schon abschätzen, dass dies ein Spiel um den möglichen Aufstieg sein könnte. Nach drei Einzeln standen klare Siege von Sebastian Marr und Stefan Brink zu Buche, währenddessen Dirk Winther sich im Champions Tiebreak knapp geschlagen geben musste. Auch die weiteren Einzel hatten es in sich. Während André Möller sich gegen Christoph Rötger klar geschlagen geben musste, gewann im Gegenzug Marcus Hegel eindeutig gegen Gregor Fischer. Das Duell der Einser zog sich aufgrund des intensiven und aufreibenden Spiels zwischen Stephan Rötger und Elmar Holthaus über zwei Stunden hin. Schließlich hatte der Derbygegner das glücklichere Ende mit 6:3 und 7:6 in diesem Match. So ging es nach einem 3:3 in die Doppel. Hier konnte zunächst der TCT mit dem Doppel Brink/Löchte in einem starken Spiel mit 6:2 6:0 punkten. Das Doppel Möller/Hegel kam trotz guter Leistung nicht über ein 2:6 4:6 gegen Schepers/Schwöppe hinaus. Das entscheidende Doppel lief nun in der Partie Rötger/Fischer und Holthaus/Marr, wobei der TCT zu dem Zeitpunkt bereits den ersten Satz mit 6:1 unter Dach und Fach gebracht hatte. Im zweiten Satz wurde das Doppel des TC 77 aber stärker, so dass sich ein nervenzehrendes Finish anbahnte. Zu guter Letzt konnten sich die Herren vom TCT doch noch mit 6:4 durchsetzen und obsiegten damit knapp mit 5:4 Matches.

Somit ging man mit breiter Brust in das nächste Heimspiel gegen den BTV Nottuln. Der Gast kam hier relativ schnell unter die Räder und musste sich mit 1:8 geschlagen geben.

Als letzter ernstzunehmender Gegner um den Aufstieg konnte dem TCT nur noch der TC Velen gefährlich werden. Hier konnte sich zunächst in den ersten Einzeln nur Sebastian Marr durchsetzen, während Rafael Löchte und der Teamcaptain Marcus Hegel empfindliche Niederlagen, jeweils im Champions Tiebreak, einstecken mussten. In den letzten Einzeln musste sich André Möller klar geschlagen geben, was Stefan Brink und Elmar Holthaus dann noch durch klare Siege zum 3:3 ausgleichen konnten. Die Doppel mussten also wieder die Entscheidung bringen. Und auch diesmal hatte der TCT den Ehrgeiz und die Durchsetzungskraft, um am Ende durch eindeutige Siege von Holthaus/Möller und Marr/Löchte das Spiel mit 5:4 zu entscheiden.

Damit war der Aufstieg nur noch Formsache und wurde leider durch einen Sieg am grünen Tisch unter Dach und Fach gebracht, da die Mannschaft aus Reken aufgrund von Personalnot ihr Heimspiel absagen musste. Dennoch hat es sich die Mannschaft 40.1 des TCT wegen des bereits feststehenden Aufstiegs nicht nehmen lassen, eine Aufstiegsparty auf heimischer Anlage mit zahlreichen Mitgliedern zu feiern.

Das letzte Schaulaufen fand dann auf der Anlage des TSV Ladbergen statt. Nach den Einzeln führten die Herren aus Rheine bereits mit 4:2, und in den letzten Doppeln der Saison ermöglichten drei souveränen Siege den 7:2 Endstand und damit die zweite komplett ohne Niederlage absolvierte Saison in Folge.

 

Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden

Folge uns